… da ist der Wurm schon am frühen Morgen drin. Tierschutzarbeit ist nicht planbar oder absehbar. Jeder Tag ist anders. Dazu aber gleich mehr. Unserem Mosu geht es zum Glück etwas besser und er frisst teilweise. Gott sei Dank! Wir stehen in engem Kontakt mit unserer Tierärztin und er bekommt Medikamente.

Mosu

Aber nun zu dem nicht Planbaren. Heute Morgen ist unser Arne in die Katzenwohnung gegangen, um sich den Katzen zu widmen. Das bedeutet füttern, Katzenklo säubern, 1 oder 2 Katzenköpfchen streicheln und unsere gelähmte Sarakatz auszudrücken. Da sie gelähmt ist (Autounfall), kann sie den Urin nicht selbstständig absetzen und das entleeren übernehmen dann wir. Arne hat gleich gesehen, dass irgendwas mit unserer Sarakatz nicht stimmte. Sie saß zitternd und bedröppelt in ihrem Körbchen. Wenn man sie gestreichelt hat, dann fing sie an zu schnurren. Aber das machen Katzen ja leider auch, wenn es ihnen nicht gut geht. Tom kam dazu und Sarakatz wurde ausgedrückt, da ihre Blase schon sehr voll war und wir schauen wollten, ob es ihr dann besser gehen würde. Leider zitterte sie weiter und ihre Temperatur war bei 39,1Celcius.

Sarakatz

Also schnell beim Tierarzt angerufen und für gleich einen Termin bekommen. Unsere liebe Gassgigängerin Bianca wird den Tierarztbesuch mit ihr wahrnehmen. Gute Besserung, liebe Sarakatz.

Kategorien: Uncategorized

2 Kommentare

Nektaria Eggers · 26. Mai 2020 um 8:07 am

Wollte Euch nur mal meine Hochachtung für Eure unermüdliche Hingabe aussprechen.Es ist einfach toll,was Ihr macht.Wenn es abei und zu möglich ist,sende ich Euch auch einen kleinen Obolus.Weiterhin alles Gute für Euch.

Birgit Malka · 26. Mai 2020 um 8:18 am

Was würden all die Tiere bloß ohne Euch machen? Ich hoffe, dass es wirklich etwas wie Karma gibt; für die, die ihnen die unaussprechlichen Dinge antaten und für Euch, die Ihr Euch tagtäglich so bemüht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.