Am Ende einer Unterrichtstunde lud Tom mich und meine Familie ein, uns de Hun´nenhoff zu zeigen –  mit dem Hintergedanken, mich als Trainerazubi zu gewinnen. Denn normalerweise überlässt Tom die Besichtigung den Damen aus dem Büro.

Also machten wir uns auf einem Sonntag auf den Weg. Kaum bogen wir in die Straße zum Hof ab, hörte man schon Hundegebell – bei knapp 100 Hunden nichts Ungewöhnliches.

Da wir nicht wussten, ob der Hof frei ist, riefen wir erstmal Tom an und dieser lotste uns zur überdachten Terrasse. Die Kinder wollten natürlich gleich alles erkunden und so gingen wir los.

Nach und nach zeigte Tom uns jeden Winkel und jeden Hund und erzählte uns die jeweilige einzigartige Geschichte. Meiner Meinung eine Höchstleistung, denn ich hatte schon wieder den Namen des vorherigen Hundes vergessen. Dann ging es, zur großen Freude meiner Tochter, zu den Pferden. Denn de Hun´nenhoff hat nicht nur Rollihunde und Hunde, sondern auch noch Pferde, Hühner, Ziegen, Schafe, Enten und Katzen – sorry Tom, wenn ich Tiere vergessen habe.Wir bestaunten gerade den Rundlaufpaddock als es anfing zu regnen. Also schnell die Runde beenden und wieder zurück zum Haus. Dort lernten wir auch die zauberhafte Ginger kennen – die immer noch ein zu Hause sucht.

Nachdem dann auch meine Fragen zur Trainerausbildung geklärt waren, besuchten wir noch die Katzen und Rollihunde. Diese waren leider aufgrund des Wetters nicht draußen – aber ich konnte sie an einem anderen Tag in Aktion erleben.

Was Tom und Usha und das ganze Team leisten, finde ich beeindruckend. Sie kümmern sich mit Herz und Seele um jedes einzelne Tier und ich freue mich, Teil dieser großen Familie zu sein.

Ein Besuch lohnt sich auf jedem Fall und wir freuen uns, euch auf de Hun´nenhoff willkommen zu heißen.

Eure Nadine

Kategorien: Uncategorized

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.