Wie versprochen möchte ich euch heute mit zum Hun´nenhoff nehmen. Ich durfte das Team einen Tag lang begleiten und es war ein wirklich toller Tag mit vielen neuen Eindrücken.

Aber von vorne.

Als ich über den Hof lief, wurden schon einige Hunde in die Ausläufe gebracht. Es gibt Gruppen wie Toms Hunde Navajo und Assadi, die ihren eigenen Auslauf haben, aber auch welche, die sich Auslauf und Hofspaziergang teilen und diese dann abwechselnd nutzen.

Und dann ging es auch für mich los. Zuerst ins Minidorf. Dort gibt es drei Gruppen, in denen die meisten Hunde gelähmt sind. Somit brauchen sie Unterstützung z. B. beim Blase entleeren. Dies muss 3x am Tag gemacht werden, um ein Überlaufen der Blase und einem Harnwegsinfekt vorzubeugen. Sind alle Tiere versorgt, müssen noch die Medikamente vorbereitet werden und dann auch direkt gegeben werden. Als Nächstes ist das Futter dran. Zum Glück arbeiten mehrere Mitarbeiter parallel. Könnt ihr euch vorstellen, wie lange es dauern würde, wenn man alleine die knapp 90 Hunde füttern müsste? Ich denke, es würde sehr lange dauern. Aber so werden die einzelnen Gruppen parallel gefüttert und währenddessen der Auslauf gereinigt und das Wasser ausgetauscht. Auch die Schlafdecken werden kontrolliert und bei Bedarf gewechselt. Wenn zwischendurch noch Zeit war, haben wir schnell den Trockner ausgeräumt und gleich wieder eingeräumt und die Waschmaschinen gestartet. Denn bei so vielen Tieren fällt logischerweise viel Wäsche an.

Bis zum Mittag waren dann alle Hunde versorgt und die Gruppen des Minidorfes waren abwechselnd im Auslauf bzw. auf dem Hof unterwegs. Ich finde es ja immer total toll, wenn die Rolli-Hunde auf dem Hof umher sausen. Da muss man schon mal aufpassen, dass einem nicht über die Füße gefahren wird. Das müsst ihr euch mal selber anschauen 😊

Nach der Mittagspause gab es eine wichtige Besprechung. Es ging um die Planung rund um den Tag der offenen Tür.

Ihr habt davon noch nicht gehört?
Dann merkt euch den 10.09.2022. Von 10-17 Uhr öffnet dann der Hun´nenhoff seine Türen und lädt euch ganz herzlich zum Vorbeikommen ein.

Wie gings weiter? Nach der Besprechung wurden die Rolli-Hunde wieder versorgt und es kamen viele Gassi-Gänger, die mit den Hunden eine große Runde laufen. Willst du auch Gassi-Gänger werden? Dann melde dich gerne im Büro des
Hun´nenhoffs.

Wenn dann gegen Abend die Pferde ihr Heu haben, die Schafe und Hühner im Stall sind und alle Türen geschlossen sind, ist dann nach einer letzten Versorgung der Rolli-Hunde Feierabend.

Für mich war es sehr spannend und interessant, hinter die Kulissen zu gucken, wie so ein Tag auf dem Hun´nenhoff abläuft. Danke noch mal an das Team, dass ich sie begleiten durfte.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.