Vor einigen Wochen hatte unser Krümel mal einen schlechten Tag. Er war schlapp und hatte gar nicht so recht Lust, sein Bettchen zu verlassen. Das erschien den Mitarbeitern vom Hun’nenhoff so merkwürdig, dass sie mit ihm zur Tierärztin fuhren. 

Geschwollene Lymphknoten an den Hinterbeinen waren kein so gutes Zeichen und machten eine weitere Diagnostik nötig.

Also fuhren Usha und Tom nach Bramsche ins Tiergesundheitszentrum Grußendorf, um dort die erfahrenen Onkologen mit diesen Untersuchungen zu beauftragen. Das Ergebnis war niederschmetternd: Krümel ist an einem Lymphom erkrankt!

Am selben Tag wurde die Chemotherapie begonnen, die Lymphknoten sollten innerhalb von zwei Tagen abschwellen. Leider taten sie das nicht. Um vielleicht noch eine bessere Behandlungsmöglichkeit herauszufinden, fuhr Tom mit Krümel nach Hofheim zur Klinik Dr. Kessler, der allerdings das eingeschlagene Protokoll der Chemo als Mittel der Wahl bestätigte und so führten Usha und Tom die Behandlung fort. 

In der Nähe von Hannover, in Lehrte, führt Frau Dr. Eberle ebenfalls eine Onkologische Spezialpraxis. Um den weiten Weg nach Bramsche zu sparen, wurde die Chemotherapie nach Absprache mit dem Tiergesundheitszentrum dort fortgesetzt, leider immer noch ohne den gewünschten Erfolg. 

Am letzten Dienstag nun die schlimme Wahrheit: Krümel hat nicht nur ein Lymphom, sondern zusätzlich eine akute Lymphatische Leukämie…

Aber noch geht es ihm gut, und so geben Usha und Tom nicht auf. Eine ganz kleine Hoffnung besteht in der Gabe eines sehr teuren Medikamentes, das Krümel am Dienstag direkt erhalten hat. 

Jetzt heißt es Daumen drücken und hoffen, dass diese Behandlung Wirkung zeigt…

Kategorien: Uncategorized

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.