… „Spätestens bei einer körperlichen Behinderung erkennt man,dass im Leben nicht alles selbstverständlich ist“ Hubert Joost (*1939)


Ein fehlendes Bein oder ein blindes Auge ist für ein Tier noch kein Grund, das Leben nicht mehr zu genießen. Eine Krankheit oder ein Unfall können für ein Tier lebenslange Folgen haben. Aber auch für uns Menschen kann dadurch ein neues Kapitel beginnen. Plötzlich und unerwartet steht die Welt kopf und es muss sich neu zurechtgefunden werden. Vermutlich wird sich oft die Frage gestellt, ob man seinem Tier Leid antut und ob es nicht besser wäre, sein geliebtes Tier zu erlösen. Man wird sich vermutlich bei einem Tierarzt beraten lassen und quälende Nächte lang wach liegen und hoffen, dass man dann endlich die richtige Entscheidung treffen kann. Außenstehende geben ungefragt ihre Meinung ab oder verwirren Sie einfach noch mehr. Keiner kann einem zu diesem Zeitpunkt die Entscheidung abnehmen.

Mury

Ist man bereit, seinen Alltag komplett umzustellen? Wie wird das alles werden mit einem Tier mit Handicap? Einem Hund oder einer Katze, der ein Beinchen fehlt oder ein Auge, wird die Umstellung nicht so schwerfallen. Vermutlich haben sie noch 3 andere gesunde Beine, die die Funktion zum Teil übernehmen können. Sollte das Tier nun komplett erblinden, ist dies auch noch kein Grund das Tier einschläfern zu lassen. Anfangs muss das Tier lernen, sich neu zu orientieren, und mit jedem Tag wird es immer besser. Anders sieht es schon bei einer Lähmung aus. Gestern ist die Minka oder der Bello noch fröhlich über die Wiese geflitzt und durch einen doofen Unfall oder einen Bandscheibenvorfall sind sie nun gelähmt. Das Tier kommt nach einigen Tagen aus der Klinik, wenn Sie sich nicht dazu entschieden haben ihr geliebtes Tier zu erlösen. Aber sie sind noch etwas erschrocken.

3 Beine, 1 Auge und trotzdem glücklich. Unsere Becky

Die Beinchen werden nur noch hinterhergeschliffen, der Gang ist schwerfällig. Die ersten Zweifel kommen auf, ob man die richtige Entscheidung getroffen hat. Mit einer Lähmung geht auch meist eine Inkontinenz einher. Sprich das Tier kann Urin und Kot nicht mehr selbstständig absetzen und muss manuell ausgedrückt werden. Noch mehr Zweifel und auch eventuell Ekel. Nach erster Überwindung lassen Sie sich das Blasenausdrücken zeigen und zum Schutz des Mobiliars bekommt das Tier eine Windel um. Das muss man nun mindestens 3x am Tag machen. Dann der finanzielle Aufwand für die Windeln und die Physiotherapie. Der Mehraufwand an allem. Die Angst was das Umfeld sagen wird und ob man das alles zeitlich schafft.

Carrie

Egal was für eine Behinderung. Es ist eine neue Situation für alle Beteiligten, in der Sie Unterstützung brauchen. Aber glauben Sie uns. Die Tiere kommen damit viel schneller zurecht als die Besitzer. Die heutige Rehatechnik für Tiere, ist mittlerweile sehr weit und ein Rollwagen für einen Hund und eine Orthese für das fehlende Beinchen sind keine Seltenheit mehr. Mittlerweile sieht man immer mehr Rollwagen-Rowdys auf den Straßen und sie scheinen glücklich zu sein. Sollte jemand anderer Meinung sein, der ist herzlich willkommen auf unserem Hof, um die fröhlichen kleinen Rollifahrer kennenzulernen. Aber Vorsicht! Bitte allzeit bereit sein, um die Füße in die Hände zu nehmen, damit Sie sich hinterher nicht über plattgefahrene Füße beschweren können. Und nein, unsere Rollihunde haben keine Schmerzen und Mitleid wäre deshalb fehl am Platze. Es ist eine riesige Lebensfreude, die die Hunde an den Tag legen. Geben sie Ihrem Tier die Chance, das Leben auf eine neue Art und Weise zu leben, die nicht unbedingt schlechter sein muss. Wir dürfen uns darüber auch kein Urteil bilden.

Bommel

Wer bestimmt, was die Norm ist glücklich oder unglücklich zu sein? Die Gesellschaft? Die Medien? Die Politik? Der Tierarzt? Ihre Nachbarn? Ein Tier mit Handicap gehört zu unserer heutigen Gesellschaft dazu. Wir müssen nur bereit sein, dies zu akzeptieren und Ideale aus unseren Köpfen streichen. Unsere Zeit auf der Erde ist begrenzt und die Zeit mit Ihrem Haustier deshalb wertvoll. Es ist kein Gegenstand, den man einfach so weggibt oder erlöst, wenn er kaputt oder krank ist. Es gab bestimmt auch Zeiten, wo ihr Haustier Ihr Seelentröster war. Sie sind nun der Anker, dass zu Hause im Leben Ihres Tieres und wenn es zu Ihnen hinaufschaut, können Sie eine Persönlichkeit erkennen, die genauso schön und perfekt ist, wie am Anfang!

Unsere gelähmte Lilli
Kategorien: Uncategorized

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.